Samstag, 9. November 2013

Mein Buch am Samstag!

In der vergangenen Woche habe ich "Weltengänger" von Sergej Lukianenko zum zweiten Mal verschlungen. Ich bin irgendwann im letzten Jahr mit den Wächter-Romanen bei diesem Autor gelandet und habe mich total begeistern lassen. Russische Science Fiction unterscheidet sich sehr von Europäischer oder Amerikanischer. Denn es ist dreckig und hässlich und nimmt nicht immer ein gutes Ende - sehr sympathisch. Darüber hinaus ist sie oft irgendwie philosophischer, Lukianenko ganz besonders.

Seine Charaktere sind selten gutaussehend, reich oder total intelligent und stolpern immer unvorbereitet in ihre Abenteuer. Wie in diesem Roman Kirill, der plötzlich zum Zöllner zwischen den Welten wird nachdem ihn sein ganzes Umfeld einfach vergisst. Er findet sich damit aber nicht einfach so ab, sondern erforscht warum es dazu kam und stößt dabei auf Unstimmigkeiten. Da er sich mit seinen Forschungen nicht allzu beliebt macht, ist die Katastrophe nicht fern.Es wird sehr spannend. 

Im Moment lese ich den Nachfolgeband, der mindestens genauso aufregend ist.

Keine Kommentare: